Kein Anschluss unter dieser Nummer?

Gibt es bei PhoneRecorder nicht. Was dieses Problem mit dem sogenannten Clip No Screening zu tun hat, erklärt PhoneRecorder in diesem Artikel!

Der nachfolgende Beitrag ist insbesondere für unsere Großkunden wichtig.

Wie sie vielleicht wissen, ist die „Absendernummer“, mit der sie bei PhoneRecorder anrufen, von großer Bedeutung. Weil es im Telefonnetz technisch nicht DIE EINE Nummer gibt, erlauben Sie mir bitte, mit Ihnen gemeinsam etwas in die Technik abzutauchen und zu erklären, warum PhoneRecorder hier vermutlich die universellste Lösung anbietet, die einfach fuktioniert.

Welche Rufnummertypen gibt es?

Generell muss man zunächst zwischen der Nummer unterscheiden, die man anruft (called party number) und der, mit der man anruft, also die „Absendernummer“ (calling party number, auch Caller ID genannt). Für PhoneRecorder ist die Calling Party Number wichtig, also die Nummer, mit der Sie bei uns ankommen, um das Gespräch dem entsprechenden Benutzerkonto zuordnen zu können (siehe So funktioniert PhoneRecorder und Schnellstart mit PhoneRecorder – Video Tutorial).

Die Calling Party Number (CPN) ist jetzt allerdings auch nicht nur eine Nummer, sondern es werden immer zwei Nummern übermittelt:

  1. Die sogenannte „User Provided Number“ (UPN) und
  2. Die sogenannte „Network Provided Number“ (NPN)

Im Normalfall sind die beiden Nummern identisch und Sie merken gar nichts davon. In einigen Situationen können die beiden Nummern aber voneinander abweichen, wie zum Beispiel bei einem Anlagenanschluss oder der Verwendung mehrerer Telefonanbieter (Carrier), bei denen abgehende Anrufe über mehrere Anbieter mit der gleichen Calling Party Number signalisiert werden sollen. Dies nennt sich asynchrones Routing, weil die eingehenden Anrufe einen anderen Weg nehmen als die abgehenden. In diesem Fall kann nur ein Anbieter die NPN und UPN identisch signalisieren, welcher derjenige ist, der die Nummern für eingehende Anrufe verwaltet.

Wo fangen die Probleme an?

Wenn jetzt zum Beispiel alle Internationalen Gespräche (in diesem Beispiel für Anrufe zu PhoneRecorder vom Festnetz aus dem Ausland) über einen anderen Anbieter mit derselben Nummer beim Angerufenen erscheinen sollen (Calling Party Number), dann ist es meistens nur die User Provided Number, die die gewünschte Nummer anzeigt und die Network Provided Number ist eine andere, welche aber dem Angerufenen nicht angezeigt wird.

In manchen Fällen sind auch Anlagenanschlüsse so konfiguriert. Ein Beispiel: Die „Kopfnummer“ eines Anschlusses ist zum Beispiel die +49-30-12345-0 (Bindestriche sind zu Illustrationszwecken verwendet – bitte nicht in diesem Format in PhoneRecorder eintragen) und die Nummer eines Mitarbeiters ist die +49-30-12345-66. Es kann je nach Anbieter hier passieren, dass die User Provided Number die -66 ist, aber die Network Provided Number die -0. Bei SIP-Trunks ist dies sehr häufig so konfiguriert. Hier entspricht die User Provided Number dem „From“-Feld in der SDN-Signalisierung und die Network Provided Number wird via P-Asserted Identity (PID) signalisiert, siehe auch den RFC der IETF zu diesem Thema.

Das Funktionsmerkmal, welches auf dem SIP-Trunk oder dem Anlagenanschluss konfiguriert sein muss, um ausgehend eine Nummer als UPN zu signalisieren, die einem anderen Anschluss für eingehende Anrufe zugeordnet ist, nennt sich Clip No Screening. Dieses Funktionsmerkmal wurde in der Vergangenheit für ungewollte Anrufe missbraucht und hat daher einen gewissen „Beigeschmack“. Spätestens beim Thema Notruf ist es sehr wichtig zu wissen, von welchem Anschluss der Anruf wirklich kam und auch nachverfolgt werden kann, ebenso bei Stalkern oder anderen Bereichen der Strafverfolgung.

Was ist CLIP No Screening?

CLIP steht zunächst einmal für die englische Bezeichnung „Calling Line Identification Presentation“, also die „Rufnummernanzeige“ bei ausgehenden Anrufen. „No screening“ bedeutet „keine Überwachung“. Der zusammengesetzte Begriff „CLIP no screening“ bedeutet also, dass keine Überwachung der gesendeten Rufnummer stattfindet, wenn ein Anruf nach außen initiiert wird. Somit ist es möglich, eine beliebige Rufnummer des eigenen Rufnummernbestandes, aber auch „fremde“ Nummern zu signalisieren, wenn ein Anruf nach extern ausgelöst wird. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Risiko bei anderen Anbietern

Wenn Sie schon wissen, dass Sie Clip No Screening verwenden, so gibt es ein Risiko, dass Sie bei anderen Anbietern in Probleme laufen werden, welche sich nur mit viel Aufwand (anderer Anschluss, Umkonfigurieren der Anlage) oder auch gar nicht lösen lassen. Die meisten Aufzeichnungsdienste werten entweder nur die User Provided ODER die Network Provided Number aus, was schnell zu technischen Problemen führen kann, sodass Sie vom System nicht erkannt und zugeordnet werden können.

Einfach aufzeichnen mit PhoneRecorder – Egal welches Setup

Bei PhoneRecorder ist das anders, denn durch eine intelligente Auswertung der ankommenden Nummern stellen wir eine Erkennung der richtigen Nummer sicher, ohne dabei die Sicherheit zu gefährden. Damit funktioniert PhoneRecorder für Sie einfach und wir kümmern uns um die Technik – auch mit komplexeren Infrastrukturen.

Registrieren Sie sich noch heute unter https://portal.phonerecorder.eu und nutzen Sie die beste Aufzeichnungslösung am Markt ab sofort. Mehr Informationen über PhoneRecorder finden Sie unter https://www.phonerecorder.eu und in unserem Hilfebereich.